FAQs: Detail

03 Januar 2012

SPELTAKULÄRER AUSBRUCH DES ÄTNA AM 12. JANUAR 2011 HD Video abspielen...

SPELTAKULÄRER AUSBRUCH DES ÄTNA AM 12. JANUAR 2011

Der Ätna auf Sizilien, Europas größter aktiver Vulkan, ist in der Nacht vom 12. auf den 13. Januar 2011 ausgebrochen. Der Ausbruch des 3329 m hohenVulkans war heftig und kurz, er dauerte nur rund 4 Stunden.

Schon am Abend des 11. Januar meldeten die auf dem Vulkan installierten Messstationen des Vulkanologischen Instituts der Universität Catania einen signifikanten Anstieg der seismischen Aktivität des Vulkans. Am Morgen des 12. Januar erreichten die Erschütterungen ihren Höhepunkt, als das Zentrum der Aktivität vom Nordostkrater zum Südosterkrater wanderte. Schon um 18 Uhr etwa zeigte sich ein roter Feuerschein am Krater. Gegen 21 Uhr schließlich brach der Vulkan in einer Strombolischen Aktivität aus. In einer Eruptionskette von heftigen, kurz aufeinander folgenden Stößen schleuderte der Vulkan glühende Lava hunderte Meter hoch in den Nachthimmel. Ein einzigartiges Naturschauspiel. Die Lava überflutete den östlichen Rand des Südostkraters und ergoss sich in Richtung des Valle del Bove (Ochsental), eine 800 m tiefe Schlucht an der Südostseite des Vulkans. Innerhalb kurzer Zeit floss ein breiter Lavastrom in das Ochsental hinab. Rund 4 Stunden lang dauerte das Spektakel an, gegen 1.30 Uhr schließlich beruhigte sich der Berg.

Die an den Hängen des Vulkans liegenden Häuser und Ortschaften waren glücklicherweise nicht bedroht von diesem letzten faszinierenden Ausbruch des Ätna.

In der sizilianischen Sprache heißt der Ätna Mongibello. Dieser Name hat seinen Ursprung im Arabischen: Jebel Utlamat hieß er dort, der Feuerberg. Der Name Ätna kommt vermutlich aus dem Phönizischen, Attuna, was soviel heißt wie Brennofen.

Der Ätna ist Europas aktivster Vulkan. Schon seit ungefähr 500.000 Jahren ist er aktiv. Frühere Ausbrüche haben schon bewohnte Gegenden in der Nähe des Vulkans bedroht und sowohl Häuser als auch die Seilbahnanlage zerstört. Dennoch: die meisten Ausbrüche sind für bewohnte Gebiete ungefährlich, weil sie im Gipfelbereich des Ätna passieren und die Lavaströme meist in den riesigen unbewohnten Canyon des Valle del Bove fließen.

Taormina ist einer der besten Orte um Ätna-Ausbrüche zu beobachten. Auf 220 m über dem Meer und in Entfernung von 28 km Luftlinie von den Gipfelkratern gelegen, ist Taormina besten geeignet für alle, die ein solches Naturereignis aus sicherer Entfernung erleben möchten.

Wir haben dieses einzigartige Video des aktuellen Ausbruchs von der panoramischen Dachterrasse unseres Hotels Villa Schuler in Taormina am 12. Januar um 23.45 Uhr gedreht. Viel Freude beim Ansehen!





Zurück